24.07
2020

Mit „Mixed Reality“ fit fürs Berufsleben 4.0

Azubis mit AR Brille am technological education center in Neckargemünd

v.l.n.r. Florian Kast, GFN, Fachexperte für digitale Medien, Roland Schulcz, GFN, Leitung Strategische Projekte & Funding, Georg und Petra Hartmann, Geschäftsführung IRATEC GmbH, Dr. Leila Mekacher, SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd, Leitung Digitale Forschung und Innovation, Sohil Yadegar, GFN, Projektleitung „Reality Coach“, Leon Bethke und Alexei Dilger, Auszubildende Fachinformatik Anwendungsentwicklung im SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd

Im Rahmen eines innovativen Forschungsprojekts absolvieren Auszubildende des TEC, des Technological Education Center, des SRH Berufsbildungswerks Neckargemünd ihr Praktikum bei der GFN AG, Dienstleister der IT-Branche. Gemeinsam packen sie die Möglichkeiten und Herausforderungen der digitalen Transformation, insbesondere in der Rehabilitation, an. Dabei bietet das Know-How der TEC-Mitarbeiter in Kombination mit der technischen Ausstattung ideale Voraussetzungen, um das Forschungsprojekt voranzutreiben.

Begonnen hat die Zusammenarbeit im Rahmen von „VamB“ („verzahnte Ausbildung mit Berufsbildungswerken“). Die Abkürzung steht für Langzeitpraktika, bei denen Auszubildende von Berufsbildungswerken einen Teil ihrer Ausbildung im Partnerbetrieb absolvieren. Dort sammeln sie frühzeitig wertvolle Praxiserfahrung und bieten Unternehmen im Gegenzug Zugang zu topaktuellem Know-How aus dem Ausbildungsbetrieb.

Das gilt auch für Leon Bethke und Alexei Dilger. Die Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung durchlaufen ihre Ausbildung am SRH TechnologieCampus, einem speziell auf Elektrotechnik und IT Berufe spezialisierten Außenstandort des SRH Berufsbildungswerks Neckargemünd. Hier arbeiten sie im TEC, dem Technological Education Center, an einem Projekt in Kooperation mit der GFN AG, einem der größten Unternehmen für IT-Weiterbildungen in Deutschland. Neben Leon und Alexei werden im Rahmen des Forschungsprojekts Tutoren und weitere Reality Coaches qualifiziert.
„Im TEC sind wir technisch sehr gut ausgestattet und unsere Auszubildenden sind mit ihrem Wissen und ihren Fähigkeiten ein Gewinn für jedes Unternehmen. Wir freuen uns das Projekt im Rahmen von VAmB umsetzen zu können. Das macht die jungen Erwachsenen nicht nur fit für die Zukunft, sondern befähigt sie Innovationstreiber ihrer künftigen Arbeitgeber zu sein.“, beschreibt Dr. Leila Mekacher, Leiterin Digitale Forschung und Innovation das Projekt.

„Ich bin stolz, dass ich bereits im ersten Ausbildungsjahr meine Kompetenzen in das Projekt einbringen und so die Bildung der Zukunft mitgestalten kann“, so Leon Bethke. Und Alexei Dilger ergänzt: „Es ist eine wertvolle Erfahrung, mit einem so renommierten Unternehmen zusammen zu arbeiten und sich als zukünftige Fachkräfte zu beweisen.“
Die eingesetzten Technologien bieten Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit, sich an „Orte des Geschehens zu begeben“, die in der Realität nicht barrierefrei sind, um dort Kollegen anzuleiten oder zu unterstützen. Gut qualifizierte Mitarbeitende mit Behinderung, die über wertvolle fachliche Kompetenzen und Erfahrungen verfügen, können so zu so genannten Reality Coaches qualifiziert werden und mit ihrem neuartigen Kompetenzprofil einen Mehrwert im Unternehmen stiften.

Im Reality-Coach Projekt soll eine Zusatzqualifikation für Menschen, die sich in der beruflichen Rehabilitation befinden, entwickelt werden. Die Rehabilitanden sollen in die Lage versetzt werden, ihr Wissen, unterstützt durch moderne Technik (z. B. HoloLens) und unter Anwendung moderner digitaler Lern- und Kommunikationsmedien, im alten oder auch neuen Arbeitsumfeld (z.B. als Anleiter, Ausbilder oder Remote Problemlöser) einbringen zu können.

Das auf drei Jahre angelegte, und durch den EFS (Europäischer Sozialfonds) und das BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) geförderte Projekt, wird im Verbund mit der GFN AG (Konsortialleiter), der SIKoM+, Bergische Universität Wuppertal und dem Berufsförderungswerk Schömberg durchgeführt. Neben den genannten Verbunds- und Projektpartnern beteiligt sich ebenfalls die IRATEC als Fachbetrieb und das SRH Berufsbildungswerk Neckargemünd als Kooperationspartner der GFN AG am Projekt.
 

TEC - Technological Education Center
Roboterkinematik, industrielle Steuerungen, Prozessmodellierung, graphische Programmierumgebung LabVIEW (Laboratory Virtual Instrumentation Engineering Workbench), Virtual/Augmented/Mixed Reality Anwendungen, Entwicklung von shared experience Demos, App-Design uvm. beschäftigt das über 30 Personen starke tec-Team (technological education center), das seit 2017 am SRH Berufsbildungswerk in Neckargemünd fachbereichsübergreifende Qualifikationen anbietet.

GFN AG, HEIDELBERG
Die GFN ist mit 30 Standorten einer der größten Bildungsträger Deutschlands, spezialisiert auf IT-Trainings, Weiterbildungen und Umschulungen. Unternehmen, Jobcentern und der Agentur für Arbeit bietet die GFN darüber hinaus innovative Bildungs- und Coaching-Dienstleistungen. Hierfür kommen unter anderem auch Online Learning und virtuelle Lernräume zum Einsatz.

IRATEC GmbH
IRATEC ist ein Anbieter für Konzeptentwicklung für technische Qualifizierungen, Schulungen für 3D-Druck Anwendungen, Service für Fräsmaschinen u.e.m.

 

Zurück

Ihre Ansprechpartner

Alexandra Kerbach


Leitung Marketing


E-Mail: alexandra.kerbach@no-spamsrh.de
Telefon: +49 (0) 6223 89-2114

Email schreiben

Simon Stadler


Kommunikation


E-Mail: simon.stadler@no-spamsrh.de
Telefon: +49 (0) 6223 89-1017

Email schreiben
Online Rundgänge
Videos
Info-Tour
Downloads