05.06
2019

UNESCO-Projekttag: Für mehr Demokratie und gegen Rassismus

Auszubildende am Stand ihres UNESCO Projektes im BBW Neckargemünd.

„Sind alle Menschen gleich?“  Eine Frage, die in den Räumlichkeiten des Berufsbildungswerkes Neckargemünd zum UNESCO-Projekttag am Mittwoch, den 5. Juni 2019 oft gestellt wurde.  55 Klassen beteiligten sich dieses Jahr mit insgesamt 47 Projekten.

Eröffnet hat den Tag die UNSECO-Koordinatorin Frau Ganna Harms und der stellvertretende Schulleiter Markus Rösch. Lehrer Thomas Hartmann führte als Moderator durch das Programm. Neben vielen Projektständen gab es auch insgesamt 6 Bühnenpräsentationen. Wie ein Theaterstück, Power Point Präsentationen und einen „Rassismus“ Rap. Insgesamt beteiligten sich rund 200 Leute am Projekttag.

So wurde in einem Projekt Heidelberg auf Barrierefreiheit für Rolli-Fahrer getestet und ein Kurzvideo von dem Selbstversuch gedreht. Dabei stellten die Teilnehmer fest, dass es noch viele Möglichkeiten gibt, Heidelberg attraktiver für Rollstuhlfahrer zu gestalten. Angefangen bei zu hohen Bürgersteigen und Eingängen die für Rollstuhlfahrer nicht zugänglich sind, bis zu Regalen, die viel zu hoch sind. Doch ebenso konnten die Teilnehmer positive Erfahrungen sammeln, wie beispielsweise das problemlose Anmelden beim Busfahrer um in den Bus zu kommen.

An einem Stand konnte man sich zur Entstehungsgeschichte des Christopher Street Day informieren. Hier wurde auch über die aktuellen Rechte Homosexueller auf internationaler Ebene informiert und Werbung für den nächsten Christopher Street Day am 10.08.2019 im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses gemacht.

Ebenso waren ein Argumentationstraining für Demokraten, rassistische Probleme und die Gleichberechtigung von Mann und Frau Themen vieler Stände und Präsentationen. Die Besucher und Teilnehmer zeigten sich sehr interessiert, informierten sich, formulierten Meinungen und lösten Kreuzworträtsel. Die Auszubildenden selbst fanden laut einer Befragung die Erarbeitung eines Themas rund um Gleichberechtigung, Rassismus und die  Rechte jedes Menschen inspirierend und lehrreich, aber auch herausfordernd.

Seit 2005 findet der UNSECO-Projekttag nun schon im Berufsbildungswerk der SRH statt. Die UNESCO-Projektschulen beinhalten in ihren Schulprofilen wie auch in der pädagogischen Arbeit die Ziele und Werte der UNESCO. Die Arbeit an den UNESCO-Zielsetzungen wird von den UNESCO-Projektschulen eigenverantwortlich gestaltet und umgesetzt.

Die Frage „Sind alle Menschen gleich?“ des diesjährigen UNESCO- Projekttages wurde letztendlich aber auch von vielen Auszubildenden verneint. Ihr Fazit: „Jeder Mensch ist besonders und einzigartig. Wie kann dann jeder Mensch gleich sein?“

Ein Bericht der BVB 14 des Berufsbildungswerks Neckargemünd

 

Als einziges Berufsbildungswerk in Deutschland gehört unsere Berufsschule zu den anerkannten UNESCO-Projektschulen. Ziel ist das Verkörpern, Vermitteln und Leben von Toleranz, Demokratie, Umwelt und Menschenrechten. Diese Werte sollen von den Auszubildenden gelebt und in die Welt getragen werden. Unsere Auszubildenden profitieren von vielseitigen Projekten, in denen die Internationalisierung, Sprachkompetenz und der interkulturelle Austausch gefördert wird. Parallel dazu bietet das BBW Auslandspraktika an, bei denen die Schüler nicht nur ihre Sprachkenntnisse vertiefen, sondern auch neue Kontakte knüpfen und in den Arbeitsalltag anderer Länder „hineinschnuppern“ können.

Zurück

Ihre Ansprechpartner

Alexandra Kerbach


Leitung Marketing


E-Mail: alexandra.kerbach@no-spamsrh.de
Telefon: +49 (0) 6223 89-2114

Email schreiben
Simon Stadler

Simon Stadler


Marketing und Kommunikation


E-Mail: simon.stadler@no-spamsrh.de
Telefon: +49 (0) 6223 89-1017

Email schreiben
Video
360°
Downloads
Kontakt